Honig aus der Region

Haben sie sich schon einmal überlegt, was passiert wenn die Bienen aussterben?

Albert Einstein glaubte, es genau zu wissen: „wenn die Biene von der Erde verschwindet, dann hat der Mensch nur noch vier Jahre zu leben.
Keine Bestäubung, kein Obst, keine Blumen mehr.

Honig kann man importieren, die Bestäubung nicht.

Der Verzehr von Honig aus heimischer Region kann Allergien positiv beeinflussen, da der im Honig enthaltene Pollen bei Allergiekern das Immunsystem mit dem Allergen vertraut machen kann und daher die allergischen Reaktionen abgeschwächt werden können. Im Honig aus heimischer Region befinden sich die in dieser Gegend vorhanden Pollen in geringer Menge, welches für eine Desensibilisierung wichtig ist.

Inhaltsstoffe des Honigs

Im Honig sind insgesamt 180 verschiedene Substanzen nachgewiesen worden.

Er setzt sich im Wesentlichen aus folgenden Inhaltsstoffen zusammen:

– ca. 38 % Fruchtzucker (Fructose)
– ca. 32 % Traubenzucker (Glukose)
– ca. 20 % Wasser
– ca. 5 % Mehrfachzucker
– ca. 5 % Vitamine (B1, B2, B6, C, H)

Mineralstoffe (Kalium, Kalzium, Kupfer, Eisen, Natrium, Magnesium, Phosphor, Zink und weitere Spurenelemente) Aminosäuren (Prolin, Leucin, Phenylalanin, Alanin, Histidin, Isoleucin, Glutaminsäure, Arginin, Asparaginsäure u. a.) Organische Säuren Enzyme (Fermente) Aromastoffe Inhibine (antibakterielle Stoffe) Pollen

Die Anteile der Inhaltsstoffe variieren je nach Honigsorte.